Anmelden         |

   |

X

Sign in to our support centre

If you have received an invitation to our new help desk, click here to launch in a new window


If you are using our legacy system, please sign in below

Forgot your password?
1
29 Oktober, 2020     Durchschnittliche Lesedauer: 6 Minuten

Wie lange steht das Produkt denn schon im Regal? Acht Anzeichen dafür, dass Ihre Produktentwicklungstechnologie in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ihr Verfallsdatum überschritten hat.

Es gibt keinen Industriezweig, in dem die Aussage „Zeit ist das wichtigste Gut“ relevanter und Effizienz wichtiger ist als in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Food-Retailer liefern sich nicht nur einen Wettlauf mit der Zeit, um saisonale Deadlines einzuhalten, die neuesten und bedeutendsten Food-Trends aufzugreifen und von ungeplanten, sporadischen Events zu profitieren. Erschwerend hinzu kommt, dass die verkauften Produkte von Natur aus ein Verfallsdatum haben.

Ein effizientes und kooperatives Arbeiten bei gleichbleibend hohem Tempo ist entscheidend für den Erfolg in der Branche und das zunehmende Wachstum von Food-and-Beverage-Retailern. Aus diesem Grund nutzen viele Marken die Leistungsfähigkeit von Centric Software® im Bereich Product Lifecycle Management (PLM). Mit den innovativen Lösungen lässt sich die Effizienz aller Teams – von Merchandisern, Einkäufern, F&E, Produktentwicklung, Sourcing, Qualität und Compliance usw. – steigern, um Kosten zu senken, Produktmargen zu erhöhen, Sortimente zu optimieren und den Erfolg und das Wachstum von Eigenmarkenprodukten voranzutreiben.

Wir haben für Sie acht Anzeichen zusammengestellt, anhand derer Sie erkennen können, ob eine technologische Überholung nötig ist und wie Food and Beverage PLM die digitale Transformation Ihres Retail-Business ermöglicht.

1. Das Time-to-Market kommt zurzeit nicht so richtig in Fahrt.

Der Verkauf einiger weniger Produkte in einer Kategorie läuft nur schleppend. Sie verzeichnen Umsatzeinbußen, während Ihre Kosten steigen – ganz zu schweigen davon, dass jeder Tag die Produkte immer näher an ihr Verfallsdatum bringt. Aber woran liegt das? Das kann man nur vermuten. Ihnen fehlt die End-to-End-Sicht auf Ihren Produktentwicklungslebenszyklus. Das Einzige, was Sie sicher wissen, ist, dass niemand offen zugeben wird, dass sein Team der Engpass ist. Es ist an der Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. PLM für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie bietet eine hohe Transparenz über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg, erkennt zeitraubende und ineffektive Workflows und ermöglicht es Teams, effizienter zu arbeiten. Das wiederum führt zu einem kürzeren Time-to-Market und optimierten Sortimenten, sodass Sie den Quadratmeterpreis maximieren können.

2. Wenn ich weit genug zurücktrete und die Augen zusammenkneifen, macht das doch Sinn, oder? …

Seien wir ehrlich, die Sortimentsplanung und das Bestandsmanagement sind komplex. Die Verwaltung aller beteiligten SKUs und Daten ist mit Hunderten von Spreadsheets oder unterschiedlichen Technologielösungen nahezu unmöglich. Fehlende Transparenz bedeutet zahlreiche über- und unterbefüllte Reihen, schrumpfende Lagerbestände und Verschwendung auf einem Allzeithoch, die den Gewinn maßgeblich beeinträchtigen. Dieses Chaos ist ein klares Zeichen für eine notwendige Veränderung. PLM für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie fördert ein vollständiges Workflow- und Prozessmanagement, um die Vorlaufzeiten in der Entwicklung zu verkürzen, damit Produkte länger frisch bleiben und der Bestandsschwund minimiert wird. Außerdem ermöglicht PLM eine bessere Übersicht über Sortimente, um einen rentableren Produkt-Mix aus Marken- und Eigenmarkenprodukten zu ermöglichen und zu optimieren, welche Produkte wo verkauft werden sollen.

3. Wenn die Produktmargen noch geringer werden, verlieren wir Geld.

Wenn man all die kostspieligen Fehler aufgrund von fehlender oder mangelnder Datenorganisation, Doppelarbeit, einem langen Time-to-Market und Verlusten durch Bestandsschwund addiert, sind Produktmargen fast nicht mehr existent. Sie können nicht ständig auf niedrigere Preise drängen, um mit Discountern und Online-Anbietern Schritt zu halten. Sie beginnen sich zu fragen, ob es nicht einen einfacheren und effizienteren Weg gibt, Ihre Prozesse zu managen? Den gibt es! Und diese Frage zeigt deutlich, dass es Zeit für eine Umorganisation ist. Denn Sie können Ihre Arbeitsweise durchaus optimieren. Durch die Nutzung von PLM im Bereich Food & Beverage werden alle Ihre Produktdaten in einem einzigen digitalen Raum zentralisiert. Dort werden auch Workflows verwaltet, die Kosten für das Tracking geschätzt und die Kommunikation mit Suppliern verbessert, um vermeidbare Betriebskosten zu senken und die Margen zu erhöhen.

4. „Produkteinführung“ und „Erfolg“ werden selten im gleichen Satz verwendet.

Es gibt kaum ein schlimmeres Gefühl: Man hat Wochen oder sogar Monate Arbeit investiert, um ein neues Eigenmarkenprodukt auf den Markt zu bringen, das die Umsatzziele absolut verfehlt. Waren die ursprünglichen Forecasts falsch? Gab es Fehler in der Merchandise-Planung? Sie waren sich so sicher, dass das Produkt ein Renner werden würde. Tatsächlich aber ist das Ganze ein einziges Rätselraten. Centric Food and Beverage PLM Merchandise Planning ermöglicht die Erstellung von „Was-wäre-wenn“-Szenarien, um Ziele festzulegen, den Fortschritt zu verfolgen und die Sortimentsplanung zu optimieren. So setzen Sie dem Rätselraten ein Ende und sorgen für eine bessere Entscheidungsfindung.

5. Das Auge isst mit

Die Verpackung spielt in der Entwicklung von Eigenmarkenprodukten eine immer wichtigere Rolle. Sie verzweifeln an dem Versuch, sich durch die unzähligen Spreadsheets mit Informationen der Verpackungs-Supplier zu kämpfen, um das Passende zu finden. Hatten wir nicht einen Supplier, der diese Schachtel aus einem anderen Material herstellt? Aber Moment, sie muss den regionalen Vorschriften entsprechen. Tut sie das? Wenn die Verpackung dann endlich fertig ist, stellen Sie fest, dass sich die Nährwertangaben verändert haben. Jetzt müssen Sie all diese Daten erneut in den Produkt-Brief eingeben, um die Beschriftung zu korrigieren, bevor Sie sie erneut verschicken … Das war’s mit der To-do-Liste, die Sie noch am Morgen vor Augen hatten. PLM für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie verbindet Ihre Verpackungsinformationen direkt mit Ihrem Produkt-Brief, um zeitraubende Doppelarbeit zu vermeiden. PLM steigert zudem die Workflow-Effizienz, indem es eine Verpackungsbibliothek mit früheren Eigenschaften/Spezifikationen, Materialien, Abmessungen, Claims, Herstellungsinformationen, Nährwertangaben und mehr anreichert. Darüber hinaus ermöglicht PLM im Bereich Food & Beverage den Teams die Nutzung von Canvas-Vorlagen zur Erstellung von Verpackungs-Samples und regionalen Beschriftungen in mehreren Sprachen. Dabei werden stets die gesetzlichen Bestimmungen vor Ort berücksichtigt, indem automatisch Änderungen an den mit PLM-Verpackungsinformationen verbundenen Samples vorgenommen werden.

6. Dedizierte Supplier-Auswahl – keine leichte Sache

Sie haben es satt, jedes Mal unzählige Verpackungs- und Produkt-Supplier zu begutachten und dann eine engere Auswahl für das Sourcing zu treffen. Wer hat letztes Mal eine gute Leistung erbracht? Wer arbeitet am schnellsten? Welche Supplier können vollständig kunststofffreie Verpackungen herstellen? Sie können die Spreadsheets mit den Supplier-Informationen nicht mehr finden, sind sich aber sicher, dass Sie letzte Woche noch genau hier gelegen haben … Warum wurden sie nicht im üblichen Ordner gespeichert? Brian hat sie bestimmt woanders abgelegt … Aber wo ist Brian? Ich muss das Angebot bis Ende des Tages abschicken! Zeit, etwas zu ändern. Das Arbeiten mit PLM für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie optimiert das Sourcing und von Produkten und Verpackungen, indem alle produktbezogenen Daten zentralisiert werden. Schluss mit unzähligen Spreadsheets und E-Mails und einer schlechten Kommunikation mit Suppliern. PLM ermöglicht die schnelle und einfache Erstellung von Angeboten und lässt Supplier schnell antworten. Außerdem werden die Ideenfindung und Anmerkungen in einem digitalen Raum mit Produkt-Brief und Verpackungsvorlagen deutlich erleichtert.

7. Die richtigen Produktdaten zu finden, ist schwieriger, als Walter im Wimmelbuch auszumachen.

Bei sich ständig weiterentwickelnden Sortimenten aus Marken- und auch Eigenmarkenprodukten von mehreren Suppliern ist es schier unmöglich sicherzustellen, dass die verschiedenen Teams, die jeweils mit eigenen Versionen arbeiten, jederzeit über die richtigen Produktinformationen verfügen. 15 Spreadsheets später und es stellt sich heraus, dass Linda über die genauesten Informationen verfügt. Aber die ist zwei Wochen im Urlaub. Das führt zu zahllosen peinlichen E-Mails an Supplier um zu prüfen, welche Informationen nun eigentlich richtig sind. Und die Supplier sind davon wenig begeistert. Ist es Zeit für ein Umdenken im Datenmanagement? Ja, auf jeden Fall. Steigern Sie die effiziente Zusammenarbeit zwischen Teams und Suppliern, indem Sie mit PLM im Bereich Food & Beverage alle Ihre Daten in einer „Single Source of the Truth“ zusammenführen und gleichzeitig den Datenschutz gewährleisten.

8. Die Rechtsabteilung hat eine Frage zu einer Eigenmarke – oh nein!

Leider keine Kleinigkeit: Ein Allergen wurde aus einer Produktrezeptur entfernt. Die falschen Nährwertangaben für die entsprechend überarbeitete Rezeptur wurden zur Produktion an den Supplier geschickt. Es gibt Gespräche über einen Produktrückruf im großen Stil. Das sind wirklich schlechte Nachrichten. Niemand möchte in einen solchen Schlamassel verwickelt werden. Reduzieren Sie kostspielige und rufschädigende Auswirkungen auf Ihr Business, indem Sie mit einer Lösung für die gemeinsame Nutzung und das Tracking von Rezepturänderungen sicherstellen, dass Sie Standards im Bereich Food & Beverage stets einhalten. PLM für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie bietet optimierte Qualitätsprüfungen zur Einhaltung der Compliance mit integriertem Prozessmanagement und Anbindungen an Compliance-Datenbanken. Außerdem erhalten Sie einen vollständigen Einblick in alle produktbezogenen Daten, um Compliance-Änderungen einfach zu verfolgen und zu implementieren, betroffene Produkte zu identifizieren und schnelle Entscheidungen zur Anwendung von Gesetzesänderungen zu treffen. So können Sie Fehler reduzieren und sich schnell und flexibel an all das anpassen, was künftig auf Sie zukommt.

 

Share this article