Anmelden         |

   |

X

Secure Customer Login

Forgot your password?
1
13 September, 2019

Zeit zum Aufräumen! Elf Anzeichen für Datenchaos in Ihrem Unternehmen für Wohnkultur und Einrichtung

Wohnkultur- und Einrichtungsmarken stehen genau wie Fashion- und Bekleidungsmarken unter dem Druck, mehr trendgerechte Produkte immer schneller über mehr Channels auf den Markt zu bringen, um mit der Konkurrenz Schritt halten zu können.

Aber wie stellen diese Unternehmen sicher, dass sie Produkte schnell auf den Markt bringen und die zunehmende Komplexität im gesamten Produktlebenszyklus in den Griff bekommen? Viele von ihnen verwenden innovative Lösungen von Centric Software für das Product Lifecycle Management (PLM), um alle Produktinformationen in einem unternehmensweiten, digitalen Bereich zu zentralisieren, der jederzeit und überall zugänglich ist.

Hier sind elf klare Anzeichen, mit denen Sie Ihre Daten dank PLM unter Kontrolle bringen, um im Wettbewerb die Nase vorn zu behalten.

1. Sie können die E-Mail, die Sie suchen, schon wieder nicht finden.

Sie wissen, welche E-Mail Sie suchen – die, die Sie letzte Woche vom Supplier erhalten haben, in der etwas über die Verfügbarkeit von Leder stand. Wie hieß Ihr Ansprechpartner noch gleich? Dan? Doug? Vielleicht mal suchen. Leider ohne Ergebnis. Okay, also durch Hunderte von E-Mails der letzten Woche blättern. Kam die E-Mail letzten Mittwoch? Wenn sich das Öffnen Ihres Posteingangs anfühlt, als ob Sie nach der Nadel im Heuhaufen suchen, ist das ein Zeichen dafür, dass die Verwaltung Ihrer Daten immer komplizierter wird. Es ist ein Zeichen dafür, dass es Zeit für Veränderung ist!

2. Sie sind Meister im Kopieren und Einfügen.

Sollte es nicht eigentlich Spaß machen, im Wohnkultur- und Einrichtungs-Design kreativ zu arbeiten? Mittlerweile können Ihrem Lebenslauf jedoch umfassende Kenntnisse als Experte für Kopieren und Einfügen hinzufügen. Das Problem bei der manuellen Dateneingabe besteht darin, dass sich viele Arbeitsgänge wiederholen, Sie sich aber auch konzentrieren müssen. Schon ein kleiner Fehler beim Kopieren und Einfügen verursacht große Probleme, wenn das Sourcing-Team erkennt, dass Sie einen Schreibtisch im falschen Finish bestellt haben. Nicht gut.

3. Wie gebe ich gleich wieder eine Bestellung auf?

Normalerweise trägt Jennifer die Artikel in die Bestellformulare ein. Sie ist aber diese Woche nicht da, also wenden Sie sich an ihren Assistenten und hoffen, dass er weiß, wie es geht. Oh nein, sie hat ihm nie gezeigt, wie man so etwas macht! Wenn Informationen so unauffindbar sind, dass sie sich in den Köpfen Ihrer Kollegen oder auf Notizen in einer Schreibtischschublade statt in einem zentralen System befinden, sind Verzögerungen und Fehler eindeutig vorprogrammiert.

4. Bei Spreadsheets wird Ihnen schwindelig… Brauchen Sie eine neue Brille?

Träumen Sie nachts von lauter kleinen grünen Feldern, die auf Sie zurasen, oder stecken Sie in einem Labyrinth von Spalten und Zeilen fest? Okay, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber es ist durchaus üblich, dass Unternehmen wie das Ihre jede Saison mit Hunderten von verschiedenen Spreadsheets zu tun haben – oft mit mehreren Kollektionen, die sich in der Entwicklung befinden. Welche Datei ist nun die aktuellste? Wo ist die Datei mit den aktualisierten Kosteninformationen? Wenn Sie noch mit Spreadsheets arbeiten müssen, wissen Sie, wie schwierig die Suche nach den richtigen Informationen sein kann, und hoffen, dass niemand sonst sie zwischenzeitlich aktualisiert hat.

5. Nichts passt, und das macht keinen Spaß.

Stunde um Stunde damit zuzubringen, Wohnaccessoires und Einrichtungsgegenstände zu entwerfen, die perfekt zum Erscheinungsbild eines Raumes passen, ist das, was Sie am besten können. Aber was passiert, wenn sich das Finish oder der Stoff aufgrund von Kosten oder der Verfügbarkeit ändert und ein Entwurf dann nicht mehr zu dieser Kollektion passt, zu einer anderen wechselt oder ganz aus dem Sortiment genommen wird? Was, wenn Sie jedes Jahr Hunderte und Tausende von Produkten mit wechselnden Designs, Farben oder Finishes entwickeln und Änderungen im Auge behalten müssen? Sie verbringen immer mehr Zeit damit, alles passend zu machen, und haben das Gefühl, Sie kommen nie zum Ziel.

6. Ihre Produktdaten haben kein Zuhause.

Sie sitzen an Ihrem Schreibtisch und fragen sich, wie viel praktischer es wäre, die Versandkostendaten vom Logistikteam sofort aufrufen zu können, da die Kostenkalkulation gestern fällig war und Sie entsprechend dringende E-Mails dazu erhalten. Schade, dass alle Daten in einem eigenen Offline-System vorgehalten werden. Da müssen Sie wohl warten, bis jemand die Zeit hat, die Kosten nachzusehen und Ihnen zu schicken. Wenn Informationen in verschiedenen Silos – online und offline – gespeichert sind, entstehen Engpässe, die Sie nicht mehr kontrollieren können. Wenn das nicht frustrierend ist!

7. Der Google-Währungsrechner ist Ihr neuer bester Freund.

Bei der Kostenberechnung für Produkte mit Materialien aus Thailand, Italien und China, die für Ihre Stores in Seattle, Manchester, Kapstadt, Tokio und Ihre E-Commerce-Channels bestimmt sind, schalten Sie zwischen zehn Fenstern auf Ihrem Laptop und mindestens ebenso vielen Spreadsheets hin und her, um alles in US-Dollar zu melden. Ist der Baht in Thailand und der Wong in China oder doch in Korea? Zahlt man in der Türkei mit Euro? Kosten und Preise manuell zu berechnen und alles in Spreadsheets zu verfolgen, die morgen schon wieder veraltet sind, ist zeitaufwändig, mühsam und einfach nur stressig.

8. Meetings, Meetings und noch mehr Meetings

Meetings darüber, welches Spreadsheet die aktuellste Version ist, Meetings über dieses Meeting für die Personen, die das wichtige Meeting verpasst haben – wenn es eine Sache gibt, die die meisten Menschen um jeden Preis vermeiden wollen, sind es noch mehr Meetings! Aber wenn niemand weiß, ob Sie Version 6 oder 7 nutzen und jeder seine eigene „Single Version of the Truth“ verwendet, von der er sicher ist, dass sie die aktuellste irgendwo im eigenen Dokumentenordner ist, werden Meetings unvermeidlich. Ein Kalender voll mit Meetings ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie Ordnung in Ihre Daten bringen sollten.

9. Sie sind so müde, dass Sie einem Statisten aus dem neuesten Blockbuster-Zombie-Film gleichen.

Wenn Sie müde, gestresst und überfordert von der Arbeit nach Hause kommen, könnte das am Datenchaos liegen. Sie verbringen Ihre Tage damit, Spreadsheets und E-Mails nach wichtigen Informationen zu durchforsten und Kollegen nach den neuesten Details zu befragen, obwohl sie wissen, dass sie genauso viel zu tun haben wie Sie. Kein Wunder, dass Sie müde sind! Die Kontrolle über Ihre Daten zu erlangen, könnte das Beste sein, was Sie für Ihr Wohlbefinden am Arbeitsplatz tun können.

10. Und die Auswahl ist doch nicht so groß…

Sie kennen das schon: Ein junger, neuer Designer mit erstaunlichen kreativen Ideen ist bereit, den Vertrag zu unterzeichnen, dessen Position Sie besetzen müssen. Sie wissen, dass er gut zum Unternehmen und zum Design-Team passt, aber als er seine potenziellen neuen Kollegen trifft, entscheidet er wich kurz vor der Unterzeichnung doch noch anders. Er lehnt das Jobangebot ab und sagt, dass er den Job bei einem Mitbewerber annehmen wird, weil er keine Lust hat, immerzu Daten zu suchen und mit Spreadsheets zu arbeiten, anstatt seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Und das passiert Ihnen dann auch noch mit einem weiteren Bewerber.

11. Klopf, klopf… Ist das Ding online?

Dieser Typ im Sourcing! Er schickt die Daten, nach denen Sie gefragt haben, nie rechtzeitig, und Sie beginnen sich ernsthaft zu fragen, ob Ihre E-Mail überhaupt funktioniert. Wahrscheinlich sind Sie nicht der Einzige, der Kommunikationsprobleme mit Kollegen hat – und die Kollegen könnten das gleiche Problem mit Ihnen haben. Sie wissen, dass jeder Kollege sein Bestes tut, aber nach Informationen zu suchen und Ziele zu verfehlen, wird Ihnen mit Sicherheit Ärger bereiten. Sie fühlen sich gut dabei, zu wissen, dass Sie und Ihre Kollegen im selben Boot sitzen und versuchen, an einem Strang zu ziehen, während Sie hoffen, dass nichts schiefgeht.

Sie möchten mehr erfahren? Erfahren Sie, wie PLM-Software von Centric Ordnung in Ihre Daten bringt. Fordern Sie noch heute eine Demo an!

Share this article