Anmelden         |

   |

X

Secure Customer Login

Forgot your password?
1
16 Februar, 2018     Durchschnittliche Lesedauer: 3 Minuten

Kleine Größen, große Herausforderungen: So steigern Hersteller von Kinderbekleidung mit Centric PLM ihre Effizienz

Wie alle Modeunternehmen sehen sich auch die Hersteller von Kinderbekleidung dem Druck ausgesetzt, das Time-to-Market zu beschleunigen und flexibler auf die Verbrauchernachfrage zu reagieren. Wie wir alle möchten auch Kinder trendige und gut passende Kleidung! Kinderbekleidungsmarken sehen sich jedoch auch branchenspezifischen Herausforderungen gegenüber, die von den Größen bei der Kleidung bis hin zu Compliance-Anforderungen reichen. Wenn Sie Kleidung herstellen, an der Kinder und deren Eltern Gefallen finden, von dieser lukrativen Aufgabe jedoch schier erschlagen werden, sollten Sie unbedingt über eine Lösung für das Product Lifecycle Management (PLM) nachdenken.

Einzigartige Herausforderungen bei Kinderbekleidung

Kleidung für Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche unterliegt strengeren Vorschriften und Compliance-Anforderungen – und das aus gutem Grund. Insbesondere bei Kleinkindern ist es unerlässlich, auf schädliche Chemikalien oder Farbstoffe sowie Accessoires oder Kurzwaren zu verzichten, die abgerissen und verschluckt werden könnten. Dieser Umstand sorgt für mehr Komplexität bei dem Design-, Entwicklungs- und Sourcing-Prozess.

Dann wäre da noch die Größe der Kleidung. Sofern Sie nicht nur Kleidung für eine Nischenaltersgruppe (z. B. Babyschuhe für Säuglinge von 0 bis 6 Monaten) herstellen, stellen Sie vermutlich Kleidung in vielen verschiedenen Größen her. In unterschiedlichen Regionen werden unterschiedliche Größensysteme verwendet und was einem durchschnittlichen Siebenjährigen in China passt, muss nicht unbedingt auch einem durchschnittlichen siebenjährigen Kind in den USA passen.

Das Management der verschiedenen Materialien und Styles erfordert von den Herstellern von Kinderbekleidung daher ein gewisses Geschick, denn üblicherweise haben sie hierbei mit komplexen Berechnungen, einer Vielzahl an Probeexemplaren, stapelweise Unterlagen und Spreadsheets, der ständigen Gefahr von Datenfehlern sowie einem nicht enden wollenden E-Mail-Verkehr mit den Suppliern zu kämpfen.

Eine „Single-Version-of-the-Truth“

PLM ermöglicht die effiziente Verwaltung all dieser Informationen und eignet sich außerdem für eher allgemeine Aufgaben der Bekleidungsunternehmen, so etwa für die Versionskontrolle, die Vermeidung von Dateneingabefehlern und Informationsüberflutung sowie für Koordination, Kalkulation und Markteinführungszeit.

PLM bildet die „Backbone“ Technologie aller mit den Produkten zusammenhängenden Aktivitäten – vom Entwurf bis hin zum Verkauf. Es liefert eine „Single-Version-of-the-Truth“, als ein zentralisiertes System, das in Echtzeit aktualisiert wird. Alle am Produktlebenszyklus Beteiligten haben Zugriff auf wichtige Daten und können unmittelbar miteinander kommunizieren. PLM-Lösungen ermöglichen die zentrale Nachverfolgung und Aktualisierung von Compliance-Dokumenten, verringern Fehler durch eine manuelle Dateneingabe und berechnen Materialmengen und -preise umgehend anhand dynamischer Kalkulationsszenarien.

Im Folgenden können Sie nachlesen, wie zwei Markenhersteller von Kinderbekleidung mit PLM große Herausforderungen angegangen sind.

Tape à l’Œil (TAO)

Mit einer Marke, die auf eine zufriedenstellende Kundennachfrage angewiesen ist, strebte der französische Markenhersteller Tape à l’Œil an, sein Time-to-Market zu beschleunigen, Fehler zu reduzieren und die Kommunikation der Teams zu verbessern. Tape à l’Œil implementierte Centric PLM in nur sechs Monaten frist- und kostengerecht mit folgendem Ergebnis:

  • 500 Produkte aller Kategorien werden jetzt in PLM verwaltet
  • Verbesserte Datengenauigkeit mit automatischen Verknüpfungen zwischen Produkten, Preisen, Store-Formaten und -Kategorien
  • Reibungslose Informationsfreigabe zwischen französischen und internationalen Niederlassungen sowie Suppliern und Partnern

Image Courtesy by Tape à l’Œil

Ackermans

Der südafrikanische Retailer Ackermans nutzte im Zusammenhang mit produktbezogenen operativen Tätigkeiten Papierausdrucke, Excel-Spreadsheets und E-Mails. Veraltete Daten führten zu Kommunikationsausfällen, Audit-Trails waren kompliziert und zwischen den verschiedenen Abteilungen war nichts einheitlich geregelt. Die Informationsbeschaffung ging nur langsam vonstatten. Waren die Kosten für ein Kleidungsstück endlich kalkuliert worden, hatten sich die Wechselkurse bereits wieder geändert und die Informationen waren veraltet. Nach der Implementierung von Centric PLM konnte Ackermans Folgendes vermelden:

  • Komplette digitale Transformation; alle Einkaufsprozesse laufen jetzt innerhalb der PLM-Lösung ab
  • Margenberechnung innerhalb von Sekunden statt Wochen
  • Ausschreibungen innerhalb von zwei Stunden statt in zwei Tagen
  • Automatische Aktualisierung der Wechselkurse – selbst innerhalb der Saison
  • Die gesamte Supplier-Kommunikation innerhalb des PLMs mit komplettem Audit und Rechenschaftspflicht

Image Courtesy by Ackermans

Was kann PLM für Sie leisten?

PLM unterstützt die Hersteller von Kinderbekleidung bei schwierigen Fragen hinsichtlich der Datenverwaltung mit den 3 C´s: Communication, Collaboration und Compliance. Diese drei Punkte stellen ernsthafte Hindernisse dar, wenn Produkte zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt gebracht werden sollen.

Wir bei Centric Software verstehen die einzigartigen Herausforderungen der Kinderbekleidungsbranche. Sprechen Sie noch heute mit einem unserer Experten und erfahren Sie, wie wir Sie unterstützen können.

Share this article