Anmelden         |

   |

X

Sign in to our support centre

If you have received an invitation to our new help desk, click here to launch in a new window


If you are using our legacy system, please sign in below

Forgot your password?
1
18 Juni, 2020     Durchschnittliche Lesedauer: 8 Minuten

Das Leben nach der Pandemie und #SohilftTechnologie

In Ländern in aller Welt beginnen die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu greifen und werden nun gelockert. Wir alle fragen uns, wie das Leben nach der Pandemie weitergeht. Jeder stellt sich die gleiche Frage: Wie wird die „neue Normalität“ aussehen?

Als Teil unserer Reihe #SohilftTechnologie haben Joe Colvin, Sales Director Northern Europe, und Alistair Kershaw, PLM Business Consultant, kürzlich ein Webinar zum Thema Was erwartet uns nach dem Pandemie-Höhepunkt? abgehalten. Thema war die aktuelle Situation in der Retail- Fashion-, Luxus- und Konsumgüterindustrie: Wie sind Retailer von der COVID-19-Pandemie betroffen, wie wird die Zukunft aussehen und warum ist Technologie der Schlüssel zur Bewältigung künftiger Marktherausforderungen? 

Im Webinar wurden vier Zukunftsprognosen angesprochen, die beleuchten, wie die nahe Zukunft nach der Pandemie aussehen wird. 

Vier Post-Pandemie-Vorhersagen von Joe Colvin und Alistair Kershaw

1. Retail-Stores werden zu Showrooms.

Obwohl die Einschränkungen in Europa, Nordamerika und anderen Ländern nach und nach aufgehoben werden, bestehen Regierungen auf Vorsichtsmaßnahmen, um eine zweite Infektionswelle zu vermeiden. Bürgerinnen und Bürger in mehreren Ländern müssen nach wie vor einen Sicherheitsabstand von 2 Metern zueinander einhalten, Masken tragen, ihre Hände beim Betreten von Stores desinfizieren und Kapazitätsbeschränkungen im öffentlichen Raum beachten.      

Wie wird sich dies auf die Retail-Branche auswirken? Werden die Menschen immer noch in Stores einkaufen wollen oder werden Retail-Stores jetzt mehr als Showroom für Produkte fungieren?“, fragt Joe Colvin. 

Angesichts der Tatsache, dass Verbraucher zunehmend über Gesundheit und Hygiene besorgt sind, ist Colvin nicht der einzige, der diese Zweifel hegt. Retailer müssen nach Möglichkeiten suchen, sichereres Einkaufen zu gewährleisten – insbesondere, wenn es das Anprobieren in Umkleidekabinen geht. 

Alistair Kershaw weist auf einen Retail-Trend in Schanghai hin, bei dem Luxusmarken ihre Stores eher wie Showrooms behandeln, in denen die Verbraucher stöbern und dann Produkte zu Hause kaufen und anprobieren. 

Online-Retailer wie Asos bieten dieses Anprobemodell für zu Hause bereits seit einiger Zeit an. Omni-Channel-Retailer werden diesem Trend höchstwahrscheinlich auch dann folgen, wenn ihr Store wieder öffnen darf. „Die Käufer sind es bereits gewohnt, drei verschiedene Größen desselben Kleidungsstücks zu bestellen, um den Mindestbestellwert für den kostenlosen Versand zu erreichen, und dann die nicht benötigten Artikel zurückzugeben“, so Kershaw. Er fügt hinzu: „Mit einer kostenlosen Rückgabe ermutigen E-Commerce-Websites wie Asos ihre Kunden, die bestellten Artikel zu Hause anzuprobieren. Nach der Pandemie werden wir dies wahrscheinlich noch häufiger sehen, da Verbraucher angesichts der Hygiene in Umkleidekabinen besorgt sind.“ 

„Das Online-Shopping nimmt zu. Glauben Sie, dass dies Auswirkungen auf die Sortimente haben wird? Welche Rolle spielen wir bei Centric Software dabei?“, fragt Colvin. 

„Die allgemeine Wirtschaftslage ist momentan schwierig. Die Pandemie hat dazu geführt, dass viele Menschen entlassen wurden, während andere um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes besorgt sind. Ich denke, der Trend geht hin zu mehr Basics, zu unterschiedlichen Aufspaltungen der Produktkategorien – und zwar unabhängig davon, wie Marken ihr Angebot aufteilen. Die Möglichkeit, verschiedene Aufteilungen in Kategorien und Sortimente flexibel zu planen, ist gerade jetzt sehr wichtig. Mit unserer Centric-Lösung für das Product Lifecycle Management (PLM) bieten wir ein Merchandising-Planungs-Tool an, mit dem sehr schnell und einfach modelliert werden kann, wie sich z. B. die Aufteilung verschiedener Produktkategorien auf den Gesamtumsatz auswirkt. Außerdem gibt es sekundäre Pläne für verschiedene Regionen und Sales-Channels“, erklärt Kershaw. 

Colvin antwortet darauf, indem er die Komplexität der Situation hervorhebt: „Sie sprechen von Channels, Veränderungen, einer Verschiebung von Nachfragekurven, der Anpassung von Sortimenten … das sind zahlreiche Veränderungen, die auf einmal bewältigt werden müssen – es sei denn, man hat die Möglichkeit, dies in einer zentralisierten Form zu tun.“ 

„Genau. Und die Kommunikation dieser Veränderungen ist enorm wichtig“, so Kershaw. „Die Leute finden, dass Excel-Spreadsheets flexible Tools sind. Und ja, das können sie auch sein, aber wenn man mit einer großen Gruppe von Leuten arbeitet, stößt man damit schnell an seine Grenzen. Man braucht eine Single Source of the Truth, die mit dem ERP-System, dem Warehouse-Management-Tool usw. verknüpft werden kann … So können Sie Ihre Partner schnell über Ihre Pläne informieren und alle Beteiligten können in Echtzeit an demselben Plan arbeiten. Centric PLM™ ermöglicht nicht nur eine schnelle Kommunikation, sondern sorgt auch für transparente Margen, sodass Sie jene Produktmargen schützen können, die jetzt unter erhöhtem Druck stehen.“ 

retail

 2. „Revenge Buying“ wird das Konsumverhalten fördern. 

Eine weitere Frage, die Colvin im Webinar Was erwartet uns nach dem Pandemie-Höhepunkt? aufwirft, ist die, ob die Menschen nach der Pandemie kaufwillig sein werden. „Werden die Menschen genauso viel Lust auf Shopping haben wie zuvor? Oder glauben Sie, sie werden sich zurückhalten? Wie sieht der neue Verbraucher aus?“, fragt er. 

Das Duo blickt erneut nach China, um Antworten zu erhalten, und bringt den Trendbegriff „Revenge Buying“ ins Spiel. Laut Business of Fashion wurde dieser Begriff erstmals in den 1980er-Jahren geprägt, um die „aufgestaute Nachfrage nach ausländischen Produkten zu beschreiben, die [Chinas] Bürgern verweigert worden war, als die Nation von der Welt abgeschottet wurde.“ Der Begriff wird jedoch „aktuell in den chinesischen sozialen Medien verwendet, um zu beschreiben, wie normale Menschen davon träumten, sich nach der Aufhebung der Quarantäne zu belohnen“, so der Robb-Report.  

„Die Menschen konnten nicht shoppen gehen, weil die Stores geschlossen wurden. Also wird es nach Aufhebung der Einschränkungen einen Kaufrausch geben, was wiederum zu einem Boom führen wird“, weiß Kershaw. „Es wird einen Aufschwung für die Wirtschaft geben. Es gibt einige Leute, die genau damit rechnen. Obwohl ich glaube, dass dies eher für die Unterhaltungsbranche und das Gastgewerbe (Restaurants, Bars usw.) zutrifft. Ich denke, das gilt weniger für Konsumgüter und Bekleidung, da wir immer noch in der Lage sind, Konsumgüter zu kaufen. Die kommen nur über einen ganz anderen Channel als zuvor“, so Kershaw abschließend. 

3. Marken konzentrieren sich auf diversifiziertere Sourcing-Strategien. 

Als die Produktionsstätten in China aufgrund von COVID-19 geschlossen wurden, sahen sich die Branchen Retail, Fashion, Luxusgüter, Outdoor, Home Décor, Schuhe, Konsumgüter und andere mit unerwarteten Herausforderungen konfrontiert. Sie mussten schnell reagieren und Supplier und Produktionsländer wechseln.   

„Wir beobachten seit geraumer Zeit eine starke Fragmentierung im Sourcing, insbesondere, da die Branche versucht, näher am Markt zu agieren, Überbestände abzubauen und auf Trends zu reagieren“, erklärt Kershaw. Die Pandemie hat diese Notwendigkeit der Supplier-Diversifizierung nur noch verstärkt. „Alles kam aus einem möglichst billigen Land im fernen Asien. Aber jetzt, wo der Markt stark gestört ist, müssen Marken ihr Sortiment schnell geografisch aufteilen und Sourcing-Strategien mit mehreren Suppliern verfolgen.“ 

Kershaw fügt hinzu: „Centric PLM ermöglicht auch das Sourcing über mehrere Supplier mit der automatisierten Angebots- und Spezifikationsanforderung mit integrierten Out-of-the-Box-Funktionalitäten wie Versandkosten, Wechselkurse und Zolltabellen. Sie können einen Side-by-Side-Vergleich mehrerer Regionen und Währungen vornehmen und dabei ethische Aspekte und Verhaltenskodizes berücksichtigen. Sobald Sie Ihre Angebote erhalten und die geeigneten Supplier ausgewählt haben, können Sie Ihr Sortiment innerhalb der Plattform schnell zusammenstellen. Das Tool kann so einiges!“

4. Die digitale Transformation wird entscheidender denn je sein.

McKinsey & Company veröffentlichte kürzlich die COVID-19: Briefing Note, in der die Bedeutung der digitalen Transformation hervorgehoben und betont wird, wie die richtigen Technologien für das Überleben in der gegenwärtigen globalen Krise entscheidend sein können. 

„In dem Report warnt McKinsey davor, sich auf das vorzubereiten, was als Nächstes kommt, und Investitionen in die Digitaltechnik nicht einzustellen, da sie wichtiger sind als je zuvor. Unternehmen müssen schneller und flexibler agieren, um voranzukommen. Das gilt insbesondere dann, wenn es keine Reisefreiheit gibt, um Supplier an weit entfernten Standorten zu besuchen“, so Colvin.  

Im Folgenden stellen Colvin und Kershaw eine Grafik vor, die die verschiedenen Technologien und Innovationen darstellt, die Marken in der gesamten Supply Chain unterstützen: 

centric-mckinsey-chart

„Die digitale Transformation war sicherlich schon vor Corona eine Priorität, aber durch die Pandemie rückte sie noch weiter in den Vordergrund“, so Kershaw. „Nach der Pandemie werden Unternehmen erkannt haben, dass sie Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen und so die Bürokosten senken können. Sie werden auch dafür sorgen, dass Mitarbeiter nicht um die halbe Welt zu ihren Suppliern reisen müssen.“

Innovationen wie 3D-Design-Software, die dank des agnostischen Centric 3D Connect-Plug-ins leicht in Centric PLM integriert werden kann, ermöglichen ein schnelles virtuelles Prototyping.

„3D-Skizzen ersetzen nun physische Samples. Rapid 3D-Prototyping verkürzt das Time-to-Market, da man keine Samples mehr produzieren und um die halbe Welt schicken muss. Das ist ganz nebenbei auch umweltfreundlicher.“

 

centric-drape-view

Digitale Innovationen wie Centric PLM, 3D-Design, KI, Digital Collaboration Boards und andere ermöglichen nicht nur die Zusammenarbeit aus der Ferne, sondern auch eine schnelle Entscheidungsfindung und ein kürzeres Time-to-Market. Außerdem befähigen sie Marken, umweltfreundlicher zu werden. 

„So schlimm die Pandemie auch ist, sie bringt auch etwas Gutes mit sich“, so Colvin abschließend. 

Vorbereitung auf zukünftige Marktherausforderungen in der Zeit nach der Pandemie

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie die Lösungen von Centric Software Marken wie Auchan, Louis Vuitton, Crocs, Deuter, Balenciaga und Cape Union Mart in die Lage versetzen, schnell zu reagieren und sich an Marktveränderungen anzupassen und gleichzeitig ihre Margen zu sichern? Fordern Sie hier weitere Informationen an.

Share this article